Willkommen im                       Halblech-Berghof
Freizeitaktivitäten
Kontaktadresse: Gästehaus Alpenland Falkenstraße 14 87642 Halblech Berghof Telefon: 08368-699 info@gaestehaus-alpenland.de www.gaestehaus-alpenland.de
© by Gästehaus Alpenland || Urlaub im Allgäu Webdesign by Computerhilfe-Horch
Alle netze flat
Wandern am Buchenberg Buchenberg - Alm: Auf einem Aussichtsplateau in 1140 m Höhe wunderschön gelegen bietet die Alm einen grandiosen Ausblick auf die umliegenden Schlösser, Berge und Seen ( 13-Seen-Blick ) Sie erreichen die Alm auf 3 verschiedenen WANDERWEGEN ( Bachweg, Forstweg und Kulturenweg ) nZu Fuß ist die Alm nach maximal 1Std. Gehzeit ( auf Bachweg, Forstweg und Kulturenweg ) zu erreichen. n Mit der Doppelsesselbahn ca. 14 Minuten. Auskünfte über die Fahrpreise und Fahrzeiten erhalten Sie unter: www.buchenbergbahn.de Es kann aber auch mit Kleinbussen der Fa. Schwarz (nur nach Voranmeldung unter Tel 08368550 ), oder der Sesselbahn Buching die Alm erreicht werden, die Sie beide direkt bis vor die Haustüre der Alm bringen. 3 rustikale STUBEN ( Jägerstube, Almstube, Zirbelstube ) stehen Ihnen für Anlässe aller Art, insbesondere Hochzeiten zur Verfügung. Hier noch weitere Wanderrouten am Buchenberg: Oberer Kulturenweg nach Buching Gehzeit: ca. 45 minuten Abstieg vom Buchenberg mit hübschen Talblicken. Beschildert. Für Kinder ab etwa 3 Jahren geeignet. Von der Bergstation rechts fast eben, kurz vor dem Aussichtspunkt nochmals rechts und zuerst durch Wald im Zickzack abwärts. Mit abnehmender Neigung öffnet sich der Wald; über freie Wiesen zu einem Stadel (Abzweigung Unterer Kulturenweg). Geradeaus (nordöstlich) zu den ersten Häusern weiter und zurück zur Talstation. Über Ebene und Straße nach Buching Gehzeit: etwa 1 Stunde Flachster Buchenbergabstieg, größtenteils Teerstraße. Beschildert, bis Ebene auch markiert (rote Punkte). Für Kinder ab etwa 3 Jahren geeignet. Jenseits der Bergstation kurz südostwärts den Wiesenhang hinab, auf halber Hanghöhe halbrechts über ein kleines Bachbett; drüben schwach ansteigen zum Waldrand, wo die große Weidefläche der "Ebene" beginnt. Nun auf Markierungspunkte achten; allgemeine Richtung halblinks. Bei einer kleinen Hirtenhütte wird in der Mitte der Ebene die Kiesstraße erreicht (15. Min.). Hier links ab auf der Straße zum Nordrand der Fläche (großes Feldkreuz), wo die Teerstraße nach Buching beginnt. Leiterau - Lettenfleckbrücke - Reiselsbergbrücke - Halblechtal - Buching Gehzeit: ca. 3 Stunden Hübsche Rundwanderung mit wechselvollen Szenarien. Beschildert und bis Lettenfleckbrücke markiert (rote Punkte). Für Kinder ab etwa 6 Jahren geeignet. Wie bei Route "Über Ebene und Straße nach Buching" zur Kiesstraße in der Mitte der Ebene (ca. 15. Minuten). Straße überqueren und auf schwach ausgeprägtem Grasrücken geradeaus weiter zum jenseitgen Waldrand. Dort etwa 100 m rechts entlang, bis ein Zaunüberstieg links in ein Seitentälchen leitet. Nach einem Rechtsbogen ins Tiefenbachtal hinunter, jenseits kurz empor und durch schattige Fichtenwälder fast eben zur Leiterau (unbewirtschaftete Hirtenhütte; 35 Min. ab Ebene). Geradeaus ohne große Höhenunterschiede durch immer lichter werdenden Wald zur Lettenfleckbrücke, jenseits halblinks abwärts auf Kiesstraße an zwei Kraftwerken bzw. kleinen Stauseen vorbei zur Reiselsbergbrücke (45. Min.; Unterstandshütte). Dort links für etwa 40 Min. die Halbechtalstraße hinaus. Nach einer auffallenden Rechtsschleife des Flusses zweigt von der Straße links ein Waldweg ab, der in 5 Min. aufs Hochufer hinaufführt. Vom Waldrand am Wieskreuz vorbei über Wiesenhänge nach Buching hinab. Bachweg nach Buching Gehzeit: ca. 40 Minuten Schattiger Nordabstieg am Bach. Beschildert. Für Kinder ab etwa 2½ Jahren geeignet. Hinter der Bergstation links durch zu einem Grasrücken, der halbrechts unterm Gipfelkreuz ansetzt. Am Auslauf des Rückens neben einer Hütte über ein kleines Steilstück ins Bachbett hinunter. Dem Bach entlang bis zu einem Wirtschaftsweg, der nach Buching hinabführt - zurück zur Talstation. Leiterau - Wankerfleck - Kenzenhütte (1285m) Aufstiegszeit: etwa 2½ Stunden Leichte Wanderung zu einigen Glanzpunkten des Kenzengebiets. Beschildert und markiert (rote Punkte). Für Kinder ab 6 Jahren bei Rückfahrt mit dem Bus bzw. ab etwa 9 Jahren geeignet. Wie bei Route "Leiterau - Lettenfleckbrücke - ..." quer über die Ebene (15 Min.) zur Leiterau (35 Min.) und weiter zur Lettenfleckbrücke (25 Min.). Dahinter links ab über die Bockstallbachbrücke und jenseits auf Kiesstraße gleich wieder rechts aufwärts. Nach etwa 100 m, am Ende einer langezogenen Linkskurve, rechts abzweigen auf kleinen Fußpfad (Tafel). Durch den Wald im Zickzack kurz empor, vorbei an einem Aussichtsplatz (Blick ins obere Lobental) und eben durch den Wald zur Kenzenstraße (20 Min.). Auf der Straße aufwärts zur Gedächtniskapelle am Wankerfleck (25. Min.) und weiter zur Kenzenhütte (30 Min.; im Sommer/Herbst bewirtschaftet, Übernachtungsmöglichkeit). Rückkehr:   1.  Ab Kenzenhütte mit Kleinbus nach Halblech (man informiere sich zweckmäßigerweise vorher an der Ankunftsstelle Halblech über den          Fahrplan!)   2. oder zu Fuß über die Kenzenstraße nach Buching bzw. Halblech (2¾ Std.)   3. auf der Aufstiegsroute zurück zum Buchenberg (2 Std. 10 Min.) Buchenberg - Bannwaldsee (- Schwangau) Gehzeit: ca. 2¾ bzw. 3¼ Stunden Erst aussichtsreiche Höhenwanderung, dann Sprung ins kühle Naß. Beschildert und markiert (erst rot, dann gelb, zuletzt wieder rot ) Für Kinder ab etwa 7 Jahren geeignet. Jenseits der Bergstation kurz südostwärts den Wiesenhang hinab, auf halber Hanghöhe halbrechts zum Waldrand (Tafel) abbiegen. Im lockeren Fichtenwald über ein kleines Bachbett; drüben schwach ansteigen zum Waldrand, wo die große Weidefläche der "Ebene" beginnt. Nun auf rote Markierungspunkte achten; allgemeine Richtung halblinks. Sobald vorn die querlaufende Kiesstraße in der Senke sichtbar wird, auf kürzestem Wege zu ihr hinunter und rechts auf ihr weiter (Markierung nur gelb). Die Straße windet sich kurz eben und steigt dann langsam (nie links abzweigen!). Nach etwa 45 Min. geht sie in einen grasbewachsenen Knüppeldamm über, nach dessen Ende links hinter Bäumen die Reeshütte auftaucht (unbewirtschaftete Hirtenhütte; in Landkarten meist irrtümlich "Roßhütte"). Man bleibt diesseits (westlich) des Bachs und biegt nach etwa 100 m (Tafel) halbrechts ab den Hang hinauf. Die folgende Überschreitung führt streckenweise durch ein feuchtes Hochmoor (jedoch angelegter Weg). Jenseits kurz hinab auf den Schwangauer Alpweg (1½ Std. ab Buchenberg). Dort rechts hinunter, erst flacher, dann in vielen Windungen (Markierungen rot) durch lockeren Wald bis zum Bergfuß (1 Std.) Unterhalb der Kfz-Schranke liegt rechts vom Weg eine breite Kreisfläche (Holzlagerplatz). An ihrem unteren Ende Wegteilung:  1. Rechts in 15. Min. zum Bannwaldsee. Die B17 wird beim Campingplatz Onkel Toni erreicht. Von hier ca. 200 m links zur Bushaltestelle beim Campingplatz Seguba (Liniebusverkehr nach Buching, Schwangau und Füssen) bzw. ca. 200 m rechts zum Freibadestrand Bannwaldsee (braunes Spazierwegschild Nr. 5).  2. Links über ca. 500 m Wirtschaftsweg zur Adlerhorststraße und hinaus zur B17. Jenseits links (westlich) ca. 400 m auf Feldweg der B 17 entlang, dann rechts den geteerten Achweg in Richtung Mühlberg. Bei der Achbrücke (etwa Mitte zwischen B 17 und Ortsanfang Mühlberg) zweigt links Spazierweg Nr. 5 nach Schwangau ab (45 Min. ab Wegteilung). Von Rathaus Schwangau Linienbusverbindung nach Buching (vorher Fahrplan studieren!).
Home Unser Haus Natur u. Sehenswürdigkeiten Freizeitaktivitäten Preise Kontakt Anfahrt Impressum Gästebuch